Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg)
Verbandsgemeinde
Kirchen
(Sieg)
 
Kirchen
(Sieg)
  Kontakt Sitemap Impressum Extranet
 
Startseite
Touristik und Freizeit
Bürgerservice
Gemeinden
Wirtschaft
Aktuelles  
Sehenswürdigkeiten
Unterkünfte
Gastronomie
Freizeitangebote
Veranstaltungen
Vereine
Kultur  
PDF-Symbol Kurzinformation Touristik und Freizeit (0.1MB)
Download-Symbol Alle Downloads zeigen...
Impressionen
 
Taubenhaus neben der "Alten Rentei"

Taubenhaus neben der "Alten Rentei"

 

Termine
 

Aktuell keine Termine vorhanden.


Kontakt
 

Andreas Hof

Andreas Hof

Lindenstr. 1
57548 Kirchen (Sieg)

Telefon: 02741/688-106
Telefax: 02741/688-255

E-Mail schreiben

 

 

Die "Alte Rentei"

Kurzbeschreibung
 
Torbogen Junkernthal Alte Rentei
 

Die "Alte Rentei" wurde im Jahre 1743 als Torhaus des Gutssitzes Junkernthal erbaut.

 

 

Beschreibung und Geschichte
 

Aus der Inschrift an der "Alten Rentei" in Junkernthal geht hervor, dass A(nno) 1743 D(omin)I 14.Aug(usti) ein Caspar Heines, Zimmermann von Friesenhagen, das Geb├Ąude erbaut hat. Die "Alte Rentei" ist das Torhaus des Gutssitzes Junkernthal.

Hier wohnten der Gutsverwalter und Rentmeister. Zum dort ehemals wohnhaften Renteimeister gibt es eine interessante Geschichte.

So liebe es der letzte Postillion Keisinger aus Wehbach, der die Strecke Friesenhagen-Kircherh├╝tte befuhr, im Junkernthal unerlaubterweise zu fischen. Der Renteimeister hatte diesen Postillion schon l├Ąnger im Verdacht, konnte ihn jedoch nicht auf frischer Tat ertappen. Das war dem Postillion bekannt, darum hat er sich eines Tages (etwa 1920) einen Scherz erlaubt.

Er kaufte sich in einem Laden zwei Heringe, ging damit ins Junkernthal und legte die Heringe in einen kleinen T├╝mpel und bewegte diese ein wenig hin und her. Nach kurzer Zeit erscheint der erz├╝rnte Rentmeister und triumphiert: "So! Haben wir den Fischdieb!" Der Postillion entgegnet dem Rentmeister jedoch selbstsicher: "Es wird doch wohl noch erlaubt sein, ein paar Heringe in der Asdorf schwimmen zu lassen!" Da war dem Rentmeister klar, dass er sich zu fr├╝h gefreut hatte und auf einen Scherz hereingefallen war.

Neben dem Torhaus ist auch noch ein Taubenhaus erhalten geblieben, welches durch die Bauart an eine chinesische Pagode erinnert.

 

Quellen:
"Rund um die Freusburg" von Horst G. Koch;
"Kirchen in alten Ansichten Band 2" von Thomas Leginger

 

Anfahrt
 

Landkarte in eigenem Fenster darstellen.