Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg)
Verbandsgemeinde
Kirchen
(Sieg)
 
Kirchen
(Sieg)
  Kontakt Sitemap Impressum Extranet
 
Startseite
Touristik und Freizeit
Bürgerservice
Gemeinden
Wirtschaft
Aktuelles  
Sehenswürdigkeiten
Unterkünfte
Gastronomie
Freizeitangebote
Veranstaltungen
Vereine
Kultur  
PDF-Symbol Kurzinformation Touristik und Freizeit (0.1MB)
Download-Symbol Alle Downloads zeigen...
Impressionen
 
Die Freusburger Mühle
 

Termine
 

30.09.
188.Mudersbacher-Kirmes
(Bürger- und Verkehrsverein Mudersbach e.V.)
 

03.12.
Adventsfeier
(VdK Ortsverband Oberes Siegtal (Mudersbach))
 


Kontakt
 

Andreas Hof

Andreas Hof

Lindenstr. 1
57548 Kirchen (Sieg)

Telefon: 02741/688-106
Telefax: 02741/688-255

E-Mail schreiben

 

 

Die Freusburger Mühle

Kurzbeschreibung
 
Die Freusburger Mühle
 

Die freusburger Mühle ist im Ortsbezirk Freusburg der Stadt Kirchen gelegen. Sie ist eine alte Getreidemühle, die heute nicht mehr im Betrieb ist.

 

 

Beschreibung und Geschichte
 

Die erste urkundliche Erwähnung der Freusburger Mühle erfolgte in einer Schenkungsurkunde des Grafen Diederich zu Sayn, Herr zu Homburg und Freusburg, vom 14. November 1437. Ein weiterer belegter Beweis stammt aus dem Jahr 1660. Es handelt sich hierbei um ein Kirchenbuch von Kirchen über einen Müller von Freusburg.

Irgendwann im Laufe der Geschichte, man weiß nicht genau wann, hat die Mühle "die Seite gewechselt". Zunächst stand sie auf der rechten Seite der Sieg, unterhalb des Burgberges. Wahrscheinlich wurde die Mühle im 17. Jahrhundert auf der einen Seite abgerissen und links der Sieg wieder aufgebaut, um die Wasserkraft besser nutzen zu können. Diese Umsiedlung machte jedoch Brücken über die Sieg erforderlich. Zuerst die eigentliche Brücke und später die Vorlandbrücke, um bei Hochwasser bessere Abflussmöglichkeiten für die Sieg zu gewährleisten.

Die Mühle war bis zur Aufhebung des Mahlzwanges 1845 eine Bannmühle. Das heißt, dass die Einwohner der Herrschaft Freusburg samt dazugehöriger Ortschaften ihr Getreide nur dort mahlen lassen durften. 1888 wurde die Freusburger Mühle von Karl Bender zu einer Walzenmühle ausgebaut, sodass mit der Verarbeitung von Importgetreide begonnen werden konnte. Bis zu acht Pferde standen noch um die Jahrhundertwende im Stall der Mühle.

Das Mehl der Freusburger Mühle wurde bis ins Sauerland und auf den Westerwald gebracht. In den 70er Jahren reichte das Absatzgebiet bis an Rhein und Ruhr. Der Betrieb wurde 1978 eingestellt; lediglich ein Kleinkraftwerk ist dort noch in Tätigkeit und speist die gewonnene Energie in das Netz des RWE/EWS ein.

 

Quellen:
"Geschichte von Kirchen" von Werner Stinner;
"Kirchen in alten Ansichten Band 1" von Thomas Leginger;
"Kirchen und seine Dörfer in alten Ansichten" von Thomas Leginger

 

Anfahrt
 

Landkarte in eigenem Fenster darstellen.