Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg)
Verbandsgemeinde
Kirchen
(Sieg)
 
Kirchen
(Sieg)
  Kontakt Sitemap Impressum Extranet
 
Startseite
Touristik und Freizeit
Bürgerservice
Gemeinden
Wirtschaft
Aktuelles  
Brachbach
Friesenhagen
Harbach
Stadt Kirchen
Mudersbach
Niederfischbach  
PDF-Symbol Aktuelles Mitteilungsblatt 47/2017 (32.0MB)
Download-Symbol Alle Downloads zeigen...
Wappen der Ortsgemeinde
 
Das Wappen der Ortsgemeinde Harbach

Das Wappen der Ortsgemeinde Harbach

 

Termine
 

Aktuell keine Termine vorhanden.


Impressionen
 
Blick auf Harbach

Blick auf Harbach

 

Kontakt
 

Verbandsgemeinde-
verwaltung Kirchen (Sieg)

Lindenstr. 1
57548 Kirchen (Sieg)

Telefon: (02741) 688-0
E-Mail schreiben

 

 

Die Geschichte

der Ortsgemeinde Harbach

Ansiedlung
 

In den beiden T√§lern des Hinhauser- und des L√∂cherbaches ist die Ansiedlung des Dorfes Harbach entstanden. Als notwendiges Lebensquell war Wasser schon immer eine notwendige Voraussetzung f√ľr die Bildung von H√∂fen und Ansiedlungen. Dies schl√§gt sich auch in vielen Ortsnamen der Gegend nieder, die auf "-bach" oder "-seifen" enden. Ob diese T√§ler bereits zur Zeit der Kelten bewohnt waren l√§sst sich nicht nachvollziehen. Der hiesige Bereich war aufgrund seiner kargen B√∂den nur sehr d√ľnn besiedelt.
Um 1600 gehörte Harbach zu den Besitzungen der Grafen von Sayn. Die erste urkundliche Erwähnung von Harbach fand 1520 statt. Damals muss Harbach bereits ein Weiler gewesen sein, denn im Jahre 1587 wurden in Harbach bereits 9 Feuerstellen gezählt. In Hinhausen gab es zu diesem Zeitpunkt 5 Feuerstellen. Die erste Erwähnung von Hinhausen unter dem Namen Hunhausen fällt in das Jahr 1235. Bereits 21 Haushaltungen mit 186 Einwohnern wurden in einer Aufstellung aus dem Jahr 1787 ausgewiesen. Hierbei ist aber nicht ausschließbar, dass die Gehöfte um Harbach herum mitgezählt wurden.

In der damaligen Zeit war die Landwirtschaft die Haupterwerbsgrundlage. Die Haubergswirtschaft hatte einen √§hnlichen Stellenwert. Von ihr wurde der erforderliche Hausbrand geliefert und die zur Lederherstellung erforderliche Eichenlohe. In Form von Schanzen fand der Reisig Verwendung im Dorfbackes. Das Haubergsgel√§nde wurde nach dem Abtrieb des Holzes landwirtschaftlich zum Anbau von Haubergsroggen genutzt. Die Grasdecke, die nach dem Holzeinschlag, dem Lohsch√§len und dem Schanzenbinden noch vorhanden war, wurde abgetragen, getrocknet, verbrannt und die Asche anschlie√üend in den Boden untergeharkt. Anschlie√üend erfolgte die Einsaat. Die √§lteren Mitb√ľrgerinnen und Mitb√ľrger, die noch selber das mit Haubergsroggen gebackene Backes-Brot genie√üen konnten, schw√§rmen noch heute von der G√ľte und dem Geschmack. Milch und Butter wurde von Ziegen geliefert, die auch unter dem Namen "Bergmannsk√ľhe" bekannt waren. Eine wirkliche Kuh oder ein Pferd besa√üen wohl nur die wohlhabenderen Harbacher zu dieser Zeit. Aber nicht alles konnte selbst angebaut bzw. erzeugt werden. So musste z.B. Salz, Zucker oder Petroleum (es gab zu dieser Zeit noch kein elektrisches Licht) in einer der beiden vorhandenen Gastst√§tten gekauft werden, die neben Bier und Schnaps auch diese Artikel in ihrem Angebot hatten.
Neben der Landwirtschaft und dem Hauberg stellte auch der Bergbau eine weitere Erwerbsquelle dar. M√§nner und leider auch Kinder mussten damals in den Bergwerken der Nachbarschaft Schwerstarbeit leisten. Sie arbeiteten in Gruben mit Namen wie "Gl√ľcksbrunnen", "Hahnb√ľgel" und √§hnliche mehr. Eine Erinnerung hieran hat die Harbacher K√ľnstlerin Marlies Hof in Niederfischbach am Markplatz geschaffen. Dort steht ein Bergmann als Brunnenfigur.

 

Politische Gemeinden
 

Die politischen Gemeinden entstanden in ihrer heutigen Form in der Zeit nach dem Wiener Kongress 1814/15. Hierdurch wurde das ganze europ√§ische Staatensystem neugeordnet. Damals geh√∂rte Harbach zum Herzogtum Nassau. K√∂nig Friedrich Wilhelm III. von Preu√üen ergriff per Vertrag vom 21.06.1815 von Harbach Besitz. Die preu√üische Gemeindeordnung wurde eingef√ľhrt. Zur Gemeinde Harbach geh√∂rten die Orte Harbach, Hinhausen, Locherhof, Oberasdorf und einige Geh√∂fte. Ab 1845 stand dem Gemeindevorsteher ein Gemeinderat mit 12 Personen zur Seite. Der Gemeinderat z√§hlte ab 1856 nur mehr sechs Personen. Im Jahr 1822 wurde eine Schule in Harbach erbaut. Diese brannte am 17.11.1892 durch eine Unvorsichtigkeit des Schornsteinfegers ab. Danach mussten die Schulkinder, wie vorher auch schon, wieder in den einzelnen Wohnh√§usern unterrichtet werden. Eine neue Schule wurde 1898/99 in Harbach errichtet. 1907 wurde aufgrund von steigenden Sch√ľlerzahlen eine weitere Schule in Hinhausen erbaut. Die Einrichtung der Versorgung mit elektrischem Strom wurde 1926, mit einem Aufwand von 37.000 RM, beschlossen.
Die erste Kirche von Harbach wurde am 27.05.1954 eingeweiht. Bis dahin mussten die Harbacher zum Gottesdienst immer nach Niederfischbach laufen. Im Zusammenhang mit der kommunalen Gebietsreform 1969 wurde der Ortsteil Oberasdorf aufgrund seiner geografischen Lage der Gemeinde Niederfischbach angegliedert. Die anderen Teile sind auch heute noch eine selbstständige Ortsgemeinde.

Quelle: Chronik zum 50 Jubeljahr des Kirchenchors "Cäcilia" Harbach