Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg)
Verbandsgemeinde
Kirchen
(Sieg)
 
Kirchen
(Sieg)
  Kontakt Sitemap Impressum Extranet
 
Startseite
Touristik und Freizeit
Bürgerservice
Gemeinden
Wirtschaft
Aktuelles  
Sehenswürdigkeiten
Unterkünfte
Gastronomie
Freizeitangebote
Veranstaltungen
Vereine
Kultur  
PDF-Symbol Kurzinformation Touristik und Freizeit (0.1MB)
Download-Symbol Alle Downloads zeigen...
Impressionen
 
Der Stolleneingang des Stollens in Brachbach

Der Stolleneingang des Stollens in Brachbach

 

Termine
 

09.12.
Adventsfeier
(VdK Ortsverband Oberes Siegtal (Mudersbach))
 


Kontakt
 

Andreas Hof

Andreas Hof

Lindenstr. 1
57548 Kirchen (Sieg)

Telefon: 02741/688-106
Telefax: 02741/688-255

E-Mail schreiben

 

 

Der Grubenwanderweg Brachbach

der orange Streckenverlauf

Beschreibung des Wanderweges "Orange" (4,6 km)
 

Vom Apfelbaumerzug (7) wandern wir links nach oben durch den Haubergswald und stoßen nach ca. 200 m auf ein Kreuz. An dieser Stelle ist der Bergmann Ferdinand Weber aus Brachbach am 15. MĂ€rz 1919 auf dem Weg zum Kaiserschacht verstorben. Wie viele Brachbacher arbeitete er zu dieser Zeit auch im Bergwerk.

Wenn wir am neuen HochbehĂ€lter des "Verein Wasserverein Brachbach e.V." vorbeigekommen sind, stoßen wir bei der Ruhebank auf einen großen Granitstein. Er erinnert an das Schachts-PĂ€ddchen (30), das die Bergleute benutzten, um nach Eiserfeld zum Kaiserschacht zu gelangen. Wir gehen aber zuerst nach links und sehen nach ca. 150 m auf der rechten Seite den verschlossenen Stolleneingang der Grube Tiefes Breimehl (31). Er wird auch Karpathenstollen genannt, weil das dort gestaute Wasser zur Trinkwasserversorgung des Brachbacher Ortsteils Karpathen diente. Wir wenden uns wieder denselben Weg zurĂŒck und steigen an dem grauen Granitstein genau wie unsere Vorfahren in frĂŒher Zeit links das Schachts-PĂ€ddchen (30) hinauf. Viele Generationen von Bergleuten haben diesen Pfad ausgetreten. Wir kreuzen den breiten Waldweg, der zur JagdhĂŒtte (32) fĂŒhrt und durchqueren einen Fichtenwald.

Auf dem breiten Weg angekommen, gehen wir nach rechts auf dem Wanderweg Dortmund - Frankfurt bis auf die Höhe zum Liegenden Breimehl (33). Wir folgen dem großen Wanderweg und sehen bald auf der rechten Seite am Kuhle Wald (34) die mĂ€chtigen Pingen. Dies sind tiefe Löcher, manche noch aus der frĂŒhesten Zeit, als die Bergleute das Erzgestein nur an der ErdoberflĂ€che abbauen konnten. Nach der Überquerung des Kohlenbergs stoßen wir rechts auf die Pinge Langgrube (35). Unmittelbar am Sender könnte man nach links den Berg hinab zur Grube Concordia in Dermbach gelangen, aber unser Wanderweg fĂŒhrt auf dem schönen Höhenweg geradeaus weiter. Wir lassen das Bildstöckchen rechts liegen und gelangen auf der großen Waldkreuzung, wo fĂŒnf Wege zusammenkommen, an die Anbindung zum Grubenwanderweg Herdorf (36).

Wir wenden uns auf dem Grubenwanderweg Brachbach rechts ins Tal und gelangen bequem, leicht bergab durch einen hohen Buchenwald, zum Speckberg (15).

Hier haben wir die Möglichkeit dem "roten Hauptwanderweg" weiter zu folgen, oder nach Brachbach hinabzugehen.

 

Karte des Grubenwanderweges
 
Grubenwanderweg Brachbach (zum Öffnen eines neuen Fensters mit dem Bild in Originalgröße bitte auf das Bild klicken)