Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg)
Verbandsgemeinde
Kirchen
(Sieg)
 
Kirchen
(Sieg)
  Kontakt Sitemap Impressum Extranet
 
Startseite
Touristik und Freizeit
Bürgerservice
Gemeinden
Wirtschaft
Aktuelles  
Bürgerservice-Übersicht
Aufgabenverteilung
Mitarbeiter
Bildung
Jugendpflege
Bürgermeister
Verbandsgemeinderat  
PDF-Symbol Infoblatt Institutionen & Ämter (0.2MB)
Download-Symbol Alle Downloads zeigen...
Impressionen
 
Monique Hommes, Leiterin des Kindergartens

Monique Hommes, Leiterin des Kindergartens

 

Termine
 

Aktuell keine Termine vorhanden.


Impressionen
 
Waschraum des Kindergartens

Waschraum des Kindergartens

 

Kontakt
 

Verbandsgemeinde-
verwaltung Kirchen (Sieg)

Lindenstr. 1
57548 Kirchen (Sieg)

Telefon: (02741) 688-0
E-Mail schreiben

 

Impressionen
 
Spielende Kinder im Außenbereich

Spielende Kinder im Außenbereich

 

 

Die Kindertagesstätte St. Matthias

in Niederschelderhütte

Was unsere pÀdagogische Arbeit ausmacht!
 

Unserer Arbeit liegt der situationsorientierte Ansatz in FunktionsrÀumen zugrunde. Darunter versteht man in der sozialpÀdagogischen Praxis die aktuellen Daten der individuellen Lebenssituation und Biographien der Kinder (z.B. Lebenssituation, Entwicklung des Kindes, Neigungen, Talente) in den Mittelpunkt der Arbeit zu stellen.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, den Kindern Erfahrungs- und LebensrĂ€ume zu sichern, damit si ihren natĂŒrlichen Spiel- und Bewegungsdrang ausleben, eigene Erlebnisse verarbeiten und allgemeines soziales Verhalten entwickeln können.

Es ist uns wichtig, dass die IndividualitĂ€t jedes einzelnen Kindes bei unserer Arbeit im Mittelpunkt steht, damit dessen BedĂŒrfnisse und WĂŒnsche bestmöglichst mit in die Arbeit einbezogen werden können.

Wir pÀdagogischen FachkrÀfte verstehen uns dabei als Begleiterinnen in der Entwicklung des Kindes und geben grundsÀtzlichen FÀhigkeiten der Kinder zum selbst- und mittbestimmten Handeln einen hohen Stellenwert.

Die individuelle Erfahrung, die die Kinder im Tagesablauf der KindertagesstÀtte machen, können durch die Impulse seitens der Erzieherin verstÀrkt oder weiterentwickelt werden.

Weitere wesentliche Eckwerte des situationsorientierten Arbeitens sind fĂŒr uns:

  • dass Kinder in und fĂŒr konkrete Lebenssituationen Erfahrungen und Wissen erwerben, die ihnen hilreich sind fĂŒr die BewĂ€ltigung spĂ€terer Lebenssituation; dieses Lernen findet gemeinsam statt
  • dass wir eng mit den Eltern zusammenarbeiten, um etwas ĂŒber die jeweilige Situation des Kindes zu erfahren (wenn z.B. die Großmutter gestorben ist oder das Kind angstbesetzte Erfahrungen gemacht hat) und Impulse durch die Eltern in unstere Arbeit einfließen lassen zu können
  • Öffnung unserer Arbeit durch Einbeziehung des gemeindlichen Umfeldes als Erfahrungs- und Lebensraum fĂŒr die Kinder.

FĂŒr unser offenes Arbeiten haben wir uns dafĂŒr entschieden, dass jedes Kind einer Stammgruppe angehört, die die Funktion haben, Erleben in der Gemeinschaft zu ermöglichen, Bezugsgruppe zu sein (z.B. Geburtstagsfeiern, Kreisspiele) und Demokratie einzuĂŒben in Form der Kinderkonferenz auf Gruppenebene, in der z.B. Verhaltensweisen reflektiert werden und Regeln gemeinsam ausgehandelt werden.

Das Kind ist Ausgangspunkt und Ziel unseres pÀdagogischen Handelns!

 

Unser SelbstverstÀndnis als katholische KindertagesstÀtte
 

Unsere Kindertageseinrichtung ist eine katholische Einrichtung, die in die Pfarrgemeinde eingebunden ist. Sie liegt unmittelbar neben der Kirche, so dass die Kinder das Umfeld der Kirche tÀglich betrachten können.
Das katholische Profil unserer KindertagesstÀtte orientiert sich an den drei Eckwerten der katholischen Soziallehre: PersonalitÀt - SolidaritÀt - SubsidiaritÀt, die wir in die Arbeit mit den Kindern einbeziehen.

Die Erziehung der Kinder gestalten wir auf der Grundlage unseres christlichen Glaubens. Jedes Kind hat das Recht, so zu sein, wie es ist.
Die Entwicklung des eigenen "Ichs" wird durch die NÀchstenliebe, Toleranz und den Umgang mit anderen Kindern gefördert und gelebt.

Wollen wir uns mit unseren Kindern und deren Erziehungsberechtigten solidarisieren, so mĂŒssen wir unbedingt deren Lebenssituation kennenlernen.
Von großer Bedeutung sind fĂŒr uns daher die Anmelde- und AufnahmegesprĂ€che, um einen intensiven Kontakt zu den Eltern zu gewinnen.
FĂŒr die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns ein "Klima" wichtig, in dem sich Eltern angenommen fĂŒhlen und ihre persönliche Situation darstellen können.

Auf der Basis unseres christlichen Glaubens binden wir religiöse Traditionselemente in den Tages- und Jahresablauf unserer Arbeit mit ein. Von zentraler Bedeutung ist es den pÀdagogischen FachkrÀften, behinderte Kinder und Kinder anderer nationaler und Glaubenszugehörigkeit mit in unsere tÀgliche Arbeit einzubeziehen. Die Arbeit mit den Kindern ist infolgedessen nicht an die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Konfession gebunden.
Vielmehr tritt hier der Grundsatz des Dienstes am Menschen in den Vordergrund.

Wir bemĂŒhen uns, dass die KindertagesstĂ€tte ein Mittelpunkt in unserer Gemeinde ist, an dem junge Familien und Kinder immer wieder zusammen kommen und die Kita als Teil der Gemeinde lebendig werden lassen.