Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg)
Verbandsgemeinde
Kirchen
(Sieg)
 
Kirchen
(Sieg)
  Kontakt Sitemap Impressum Extranet
 
Startseite
Touristik und Freizeit
Bürgerservice
Gemeinden
Wirtschaft
Aktuelles  
Brachbach
Friesenhagen
Harbach
Stadt Kirchen
Mudersbach
Niederfischbach  
PDF-Symbol Aktuelles Mitteilungsblatt 46/2017 (22.5MB)
Download-Symbol Alle Downloads zeigen...
Impressionen
 
Die Ortsgemeinde Friesenhagen mit Blick auf die Barockkirche

Die Ortsgemeinde Friesenhagen mit Blick auf die Barockkirche

 

Termine
 

Aktuell keine Termine vorhanden.


Kontakt
 

Verbandsgemeinde-
verwaltung Kirchen (Sieg)

Lindenstr. 1
57548 Kirchen (Sieg)

Telefon: (02741) 688-0
E-Mail schreiben

 

 

Die Beschreibung und Begründung des Wappens

von Friesenhagen

Beschreibung
 
Das Wappen der Ortsgemeinde Friesenhagen
 

Von Rot und Gr├╝n geteilt durch einen schr├Ągrechten silbernen Wellenbalken, der von drei roten Rosen mit gr├╝nen Kelchbl├Ąttern und goldenen Butzen belegt ist. Oben wachsend ein goldener Kirchturm mit schwarzem Schallfenster, unten wachsend drei goldene ├ähren.

 

Begr├╝ndung
 

Die 1131 erstmals urkundlich erw├Ąhnte Gemeinde Friesenhagen ist die n├Ârdlichste Gemeinde von Rheinland-Pfalz und wird als Wildenburger Land bezeichnet. Es tr├Ągt den Namen der Herren zu Wildenburg, die hier 1230 ihre Schutzburg zur Sicherung des alten "Hileweges", einer alten Handelsstra├če, erbauten und deren m├Ąchtiger Bergfried noch heute das "W├Âllmersche" ├╝berragt. Im silbernen Schild f├╝hrten sie die "Wildenburger-Rosen", drei rote Rosen mit gr├╝nen Kelchbl├Ąttern und goldenen Butzen.
1418 starb die Linie im Mannesstamme aus und fiel durch Heirat an das Haus Hatzfeldt-Wildenburg, dessen Wappen noch heute u.a. die Wildenburgischen Rosen f├╝hrt. Im Ortswappen der Gemeinde Friesenhagen stehen die 3 roten Rosen in Silber f├╝r das Haus Wildenburg, die Wildenburg selbst und auch f├╝r das Wildenburger Land, eine der reizvollsten Landschaften des Rheinischen Schiefergebirges.
Der silberne schr├Ągrechte Wellenbalken symbolisiert den Wisserbach, der fast die ganze Gemeinde durchflie├čt. Der Mittelpunkt des Ortes ist die Pfarrkirche St. Sebastian, die bereits 1131 erw├Ąhnt ist und heute als Barockkirche von weit her sichtbar ist. F├╝r sie steht im Ortswappen der goldene Kirchturm im oberen roten Feld, aber auch f├╝r die Kapellen, allen voran die rote Kapelle, die auf den Anh├Âhen von Friesenhagen errichtet sind. Turm und Wellenbalken zusammen symbolisieren aber auch das Wasserschloss Crottorf, das 1542 Johann von Selbach erbaute und heute Wohnsitz des Grafen von Hatzfeldt-Wildenburg-D├Ânhoff ist.
Rot und Gold sind die Wappenfarben von Sayn, in dessen Schutz und Anh├Ąngigkeit sich die Wildenburger 1307 begaben. Friesenhagen ist eine l├Ąndliche Gemeinde mit rund 75 Ortsteilen und seit jeher von der Landwirtschaft gepr├Ągt. Der Wald macht ca. 2/3 der Gesamtfl├Ąche aus. In Friesenhagen wird seit 1968 allj├Ąhrlich das Erntedankfest mit einem gro├čen Erntezug gefeiert. Dieser Erntedank ist inzwischen weit ├╝ber die Grenzen des Ortes hinaus bekannt. F├╝r den Wald, die Landwirtschaft und den Erntedank stehen im Ortswappen unten die 3 wachsenden goldenen ├ähren im gr├╝nen Feld, die K├Ârner und Grannen symbolisieren die vielen Ortsteile der Gemeinde Friesenhagen. Das Wappen der Ortsgemeinde Friesenhagen ist somit historisch, landschaftlich und handwerklich begr├╝ndet.