Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg)
Verbandsgemeinde
Kirchen
(Sieg)
 
Kirchen
(Sieg)
  Kontakt Sitemap Impressum Extranet
 
Startseite
Touristik und Freizeit
Bürgerservice
Gemeinden
Wirtschaft
Aktuelles  
Brachbach
Friesenhagen
Harbach
Stadt Kirchen
Mudersbach
Niederfischbach  
PDF-Symbol Aktuelles Mitteilungsblatt 03/2018 (24.3MB)
Download-Symbol Alle Downloads zeigen...
Impressionen
 
Blick auf Mudersbach - Stroth

Blick auf Mudersbach - Stroth

 

Termine
 

16.03.
Ortsverbandstag 2018
(VdK Ortsverband Oberes Siegtal)
 

15.05.
Tagesfahrt zur Strausenfarm
(VdK Ortsverband Oberes Siegtal (Mudersbach))
 

11.08.
Grillfest am Wanderheim
(VdK Ortsverband Oberes Siegtal (Mudersbach))
 

01.12.
Adventsfeier im B├╝rgerhaus
 


Kontakt
 

Verbandsgemeinde-
verwaltung Kirchen (Sieg)

Lindenstr. 1
57548 Kirchen (Sieg)

Telefon: (02741) 688-0
E-Mail schreiben

 

 

Die Beschreibung und Begründung des Wappens

von Mudersbach

Beschreibung
 
Das Wappen der Ortsgemeinde Mudersbach
 

Schild gespalten, vorne in Silber ein halber rotbewehrter schwarzer Reichsadler, hinten geteilt, oben in Silber rotes Balkenkreuz, unten in Gr├╝n silberner Windofen.

 

Begr├╝ndung
 

Als Erinnerung an das "Perdium libororum virorum" - "Das Land der freien M├Ąnner" -, welches sich mit der Haigeromarca deckte und im fr├╝hen Mittelalter dem K├Ânig unmittelbar unterstand, bringt die eine Schildh├Ąlfte den halben Reichsadler. Wie aus den vorliegenden Urkunden von 914 und 1048, aus welchen die Grenzziehung der Haigermark hervorgeht, zu ersehen ist, geh├Ârte Mudersbach zu diesem Gebiet.
Nach 1324 geh├Ârte das gesamte zu Freusburg geh├Ârende Gebiet zu Kurtrier. In Erinnerung daran, und dass die Gemeinde Mudersbach heute noch der Dioz├Âse Di├Âzese Trier kirchlich zugeordnet ist, wurde das rote Balkenkreuz in das Wappen aufgenommen.
Der Windofen, nach den Formen der La-Tene zeitlichen Schmelz├Âfen, die in der Gemeinde Mudersbach ausgegraben wurden, soll die bis in die Gegenwart in Mudersbach betriebene Eisenverh├╝ttung symbolisieren. Das Gr├╝ne im Feld deutet auf die bis heute betriebene Haubergswirtschaft hin.